Servicewüste über den Wolken – Flug mit Condor 13


Condor

Alles neu macht der Mai… dachten sich wohl irgendwelche hohen Tiere bei Condor und stellten zum 1.5.2014 die Service-Bedingungen in der Economy-Class um. Im Flugpreis inklusive ist von nun an nur noch Wasser, Tee, Kaffee und ein „leckeres Sandwich“. Warme Gerichte können laut frisch gedrucktem Prospekt zum fairen Preis beim Flugbegleitungspersonal erworben werden. Ebenso wie ein Angebot an Getränken und Snacks. Soweit die Theorie…

 

Los geht´s – in den Urlaub 🙂

Am 1. Mai traten wir unseren Jahresurlaub an. Als Fans der Korallen und Fische des Roten Meeres war Ägypten mal wieder unser Ziel. Die Vorfreude war groß und es trennte uns nur noch der Flug von 2 Wochen Erholung. Um 12 Uhr sollte unser Flieger starten. Boarding war 11:15. Brav und pünktlich erschienen wir, nahmen unsere Plätze ein und begrüßten unsere Sitznachbarin. Nach der üblichen Prozedur der Sicherheitshinweise meldeten sich langsam  Durst und Hungergefühl. Aber gleich würde es ja was geben.

 

Nicht mehr alles inklusive

Zunächst kam ein Flugbegleiter, der Broschüren verteilte. An jeden Platz eine und mit der Erklärung „das hat das Catering vergessen“. In der Broschüre wurden Speisen und Getränke und ihre Preise vorgestellt. Außerdem gab es eine freundliche Erklärung, dass Wasser, Tee, Kaffee und ein „leckeres Sandwich“ im Flugpreis inklusive seien. Darüber hinaus könne man warmes Essen und Getränke kaufen. Diskussionen unter den Fluggästen entstanden. Was bedeutet das denn? Muss man dann jetzt für ne Cola bezahlen? Gibt es denn nichts zu essen? Bei der Buchung des Flugs waren die Service-Konditionen noch anders.

 

Die Gewissheit: der Hunger bleibt

13:30. Mir war klar, dass es außer Wasser, Kaffee und Tee nichts Kostenfreies zu Trinken geben würde und mir das „leckere Sandwich“ bis abends nicht ausreichen würde. Nachdem der erste Ärger über die neuen und bei der Buchung noch nicht geltenden Service-Bedingungen gelegt war, entscheiden wir uns, Reis mit Hühnchen zu bestellen. Wir hatten nun richtig Durst und lechzten nach dem Getränke-Wagen. Doch zunächst wurden die Sonder-Service-Extra-Kosten-Essenswünsche aufgenommen. Das Personal war sichtlich überfordert und uninformiert. Ständig tauschten die Mitarbeiter sich aus und stellten sich gegenseitig Fragen. Endlich kamen sie bei uns an. Die Freude währte allerdings nur kurz. Wir wurden informiert, dass alle Essen ausverkauft seien. Durch die heute eingeführte Service-Umstellung wäre alles noch nicht eingespielt (ja, das hatten wir auch schon bemerkt!). Man habe 30 Essen mitgenommen, da man davon ausgegangen sei, dass nicht alle Gäste bereit sind extra zu zahlen.

30 Essen für rund 300 Fluggäste, die alle nicht über die neuen „Service“-Bedingungen informiert wurden und hungrig und durstig auf kleinstem Raum zusammen sitzen. Wer denkt sich eigentlich so etwas aus? Wahrscheinlich Menschen, die selbst noch nie als Flugbegleiter gearbeitet haben…

 

Versteckte Kamera oder meint Condor das ernst?

Zwischenzeitlich überlegten wir tatsächlich, ob wir in ein soziologisches Krisenexperiment involviert sind. Das optimale Setting war gegeben: Eine Vielzahl von Menschen in einer Situation ohne Rückzugsmöglichkeit mit begrenzter und ungleicher Verteilung der Ressourcen (in unserem Fall sogar der Grundbedürfnisse).

Es ging alles gut. Zwar gab es eine Vielzahl an Diskussionen zwischen den Fluggästen sowie zwischen Gästen und Personal, aber es lief alles friedlich ab. Die Flugbegleiter waren sehr bemüht, den Flug für alle so angenehm wie möglich zu machen. Da Abläufe und Preise noch nicht verinnerlicht waren, kam es zu starken Verzögerungen bei Versorgung und Bedienung. Aber das ist kein Fehler des Personals. Wenn solche Unsicherheiten und Missstände bei der gesamten Besatzung auftreten, ist es ein Zeichen von nicht ausreichender Schulung und Vorbereitung. Ich hatte wirklich Mitleid mit den Mitarbeitern.

 

Danke an Condor für dieses Negativ-Beispiel

Die besten Geschichten schreibt das Leben bekannterweise selbst. Eigentlich hatte ich mir für den Urlaub bereits Themen für Blogbeiträge zurechtgelegt und mich gefreut, sie auf dem Hotelbalkon zu schreiben. Aber bei solch einem Beispiel von verbesserungswürdiger Unternehmenskommunikation bin ich flexibel 😉

Sowohl die ausreichende Schulung und Vorbereitung der Mitarbeiter als auch die Information der Fluggäste über die geänderten Servicebedingungen waren leider nicht gegeben. Über das Pro und Contra dieser Umstellung lässt sich diskutieren. Ich persönlich sehe momentan nur den Verzögerungs- und Komplizierungsfaktor, wenn bei jeder Bestellung abkassiert wird.

So danke ich Condor für den gelieferten Stoff zum Blogbeitrag. Ich wünsche der Fluglinie, dem Personal und nicht zuletzt den Fluggästen, dass die anfänglichen Schwierigkeiten der Serviceumstellung schnell behoben werden und künftige Änderungen besser kommuniziert und geschult werden.


Ich freue mich über einen Kommentar!

13 Gedanken zu “Servicewüste über den Wolken – Flug mit Condor

  • Helmut Henkel

    Es ist echt eine Schande was aus unserem beliebten ferienflieger geworden ist. Schlechter Service an Bord alles nur gegen Bezahlung echt ein Trauerspiel. Ständig Probleme der Maschinen keine Ahnung warum die LH nicht mehr die Wartung macht.
    Gestern für September hurghada gebucht. Einziger Nachteil Flug mit DE. Hätte lieber AB oder ST gehabt. Aber bei ner Pauschalreise kann man halt nix machen.
    Es wäre wünschenswert den alten Service der condor wieder einzuführen. Wenn jeder Fluggast 5 Euro mehr zählt müsste dies doch möglich sein. Schließlich hat man sich immer auf das leckere essen gefreut.
    Mit freundlichen grüßen
    Helmut Henkel

    • Iris Brucker Autor des Beitrags

      Hallo Herr Henkel, danke für Ihren Kommentar!
      Ja, es ist wirklich sehr schade, dass der Service eingeschränkt wurde. Besonders unangenehm war dies für mich am ersten Tag der Umstellung, da weder ich noch das Personal darauf vorbereitet war … Bisher bin ich nicht mehr mit Condor geflogen und kann daher nicht beurteilen, inwiefern sich die Handhabung der Bestellung und Bezahlung verbessert hat. Grundsätzlich finde ich allerdings, dass ein Flug den Fluggästen so angenehm und stressfrei wie möglich gestaltet werden sollte. Dazu gehört für mich, dass ich nicht im Geldbeutel herumkramen muss. Trotzdem wünsche ich Ihnen eine tolle Reise nach Hurghada!

    • Kay

      Die Condor hat mit Lufthansa nichts mehr zu tun, seit dem ersten Quartal 2009 hat Lufthansa keine Anteile mehr an Condor. Gehört inzwischen alles Thomas Cook.

  • Christian

    Bisher sind wir immer gerne mit Condor geflogen und haben oft länger gesucht um die gewünschte Pauschalreise mit einem Condor Flug zu bekommen. So auch diesmal. Leider waren uns die neuen Bedingungen noch nicht bekannt als wir letzten Sonntag in den Urlaub geflogen sind. Zum Glück hatten wir ausreichend Proviant dabei, weil zwei hungrige Kinder auf dem Weg in den Urlaub sind kein Vergnügen

    • Iris Brucker Autor des Beitrags

      Ja, so ging es uns damals auch: Wir wurden bei der Buchung nicht über die neuen Bedingungen informiert.
      Zum Glück hattet ihr ausreichend Proviant dabei. Mit hungrigen Kindern ist das Ganze nochmal anstrengender 😉

      • Hans

        gab es im Mai noch ein Sandwich bei Condor, so wurde dies bis Ende Juli auch gestrichen, lediglich eine kleine fettige Waffel wurde zum Start gereicht, immerhin Wasser, Tee und Kaffe sind noch kostenlos, während für eine Cola bereits 2,50 € fällig werden.
        Condor unterscheidet sich somit kaum mehr zu Sun Express, Tuifly, etc. ist dabei zumeist aber deutlich teurer. Werde künftig nur noch nach dem Preis schauen, Sandwich + Kekse von zu Hause mitnehmen und eine Flasche Wasser im Flughafen kaufen.

  • Marco

    Nie wieder Condor! Habe gedacht ich höhre nicht richtig! Man muss für die warme Mahlzeit extra zahlen!? Currywurst 6,50!?!? Irre! Cola kostet auch! Beim hinflug sind wir mit der griechischen Aegean geflogen. Da war alles kostenlos! Condor armselig!

    • Thomas

      Für uns gab’s schon im August 2014 auf dem Flug Hamburg-Lanzarote und zurück kein warmes Essen mehr, sondern nur eine belegte Laugenstange. Für den Hinflug (wieder nach Lanzarote) hatten wir vorgesorgt. Und diesmal bekamen auch wir diese „tolle“ Waffel. So waren wir (Ehepaar mit 9-jähriger Tochter) einigermaßen überrascht, dass es auf dem Rückflug nach Bremen mit Germania ein warmes Essen gab und alle „normalen“ Getränke (Wasser, Säfte, Cola, Kaffee, Tee) sogar drei Mal gratis gereicht wurden. Wenn ich alles extra bezahlen muss, kann ich mir ja gleich nen Billigflieger suchen.

  • Bernhard Bolwin

    Diese – inzwischen – berühmte Frühstückswaffel hatte uns vor 2 Wochen vollkommen unvorbereidet erwischt (habe leider keine blogs gelesen – aber wer kommt auch auf sowas!!). Meine Frau meinte, wir sollten uns für den Rückflug doch mit belegten Broten und Keksen eindecken (ich hoffte ja blauäugig. abends könnte es ein wenig mehr geben). War ne gute Idee – es gab ein Tütchen (25 g) Salzgebäck.
    Ich fragte den Stewaed, ob das sein Ernst sei und nicht vielleicht ein wenig peinlich – keine Antwort!
    Mir tat nur unser Sitznachbar leid, als wir unseren Proviant auspackten und uns die Bäuche vollschlugen (bei Wasser und Tee);
    seine Augen wurden im größer.
    Wir hatten unsere Reise nach Termin und Flugzeiten geplant – ab jetzt kommt auch noch das Kriterium hinzu, dass auf keinen Fall die Condor fliegt!!

  • Horst wilsdorf

    Wir fliegen gern in Urlaub, zuletzt mit Condor nach Antalya; Bustransfer bis Ferienregion Side. Ich mache dem Personal von Condor keinen Vorwurf, aber das „Essen und Trinken“ das im Flugpreis enthalten ist für Deutsche, die sich als weltoffene „Luxusgesellschaft“ präsentieren, eine Schande. Auf diese Weise macht man auch „deutsche“ Stimmung.Sie sollten sich ein Beispiel an der Türkish Airlines nehmen. Die behandeln ihre Fluggäste noch als echte Kunden.
    Wir werden alle weiteren Urlaube ohne Condor planen.

  • Manfred

    Zum Neuen Jahr 2016, zu dem ich allen Lesern alles Gute wünsche, bahnt sich die nächste Änderung an. Wieder ab Mai entfallen auf der Kurz- und Mittelstrecke jegliche kostenfreien Snacks.

    Den Unterschied macht in Zukunft mehr oder weniger nur der Flugpreis.

    Amerikanische Airlines gehen 2016 wieder dazu über, auch auf Inlandsverbindungen in der Economy kostenfreie Menüs und Getränke inkl. Bier und Wein ihren Kunden zu offerieren. Bleibt zu hoffen, dass der Trend mittelfristig auch die Fluggesellschaften hierzulande erreicht. Denn man kann sich nur noch verbessern

  • Sie

    Es ist sehr enttäuschend, keine Infos das es keine Getränke und auch nichts zu Essen gibt an Bord ohne extra dafür zu bezahlen, Wir sind am 7.11.16 von Berlin-Schönefeld nach Ägypten geflogen. Ein ganz großes- !!🤑 Mit dieser und ähnlichen Fluggesellschaften Fliegen wir nicht mehr. Augen auf bei der Buchung.!😇