Liebster Award – ich wurde nominiert


Liebster_Award_Brucker

Karrierecoach und Personal Prozess Beraterin Sandra Gertzen von Positiv abheben hat mich bzw. meinen Blog zum „Liebster Award 2015“ nominiert. Vielen Dank dafür!

Der „Liebster Award“ ist ein Konzept, das den Austausch und die Interaktion zwischen Bloggern fördert. Blogger nominieren Blogger zum Schreiben eines Artikels. Wer nominiert wurde beantwortet auf dem eigenen Blog 11 Fragen, die der vorhergehende Blogger gestellt hat. Daraufhin werden 3-5 neue Blogs genannt und den Nominierten 11 neue Fragen gestellt. Auf diese Weise lernen die Leser neue Blogs kennen und man erfährt etwas über die Menschen hinter den Blogs bzw. deren Intention und Strategie.

Soweit zum Award. Folgend nun meine Antworten auf die Fragen.

 

1. Wie bist Du zum Bloggen gekommen?

Schon während meines Studiums. In einem Medienpädagogik- Seminar gab es die Möglichkeit, statt einer Hausarbeit ein Blog zu führen. So fing es an. Danach führte ich diesen Fachblog zum Thema „Digital Natives und Digital Immigrants“ weiter. Außerdem führte ich damals schon andere Studierende in WordPress ein. Recht schnell kamen weitere Blogs dazu. Ich habe Einzelblogs geführt aber auch Gemeinschaftsblogs mit anderen. Außerdem weitere Fachblogs im Rahmen meiner medienpädagogischen Arbeit und innerhalb von Fundraising-Aktionen. Außerdem setzte ich Blogs zu pädagogischen Zwecken ein oder innerhalb von Firmen als Kommunikationsinstrumente. Momentan führe ich zwei Einzelblogs und administriere einen Gemeinschaftsblog, der von 11 Personen mit Inhalt gefüllt wird. Das ist ein spannendes Projekt.

 

2. Warum ist Dein Blog lesenswert und für wen?

Da ich verschiedene Blogs führe, habe ich auch verschiedene Zielgruppen. Mein Blog, der an die Webseite von Brucker Solutions angegliedert ist, richtet sich an Menschen, die sich allgemein für Kommunikation, Unternehmenskommunikation und die Kommunikation in den Sozialen Medien interessieren. Aber auch an Pädagogen und Medienpädagogen, da ich ab und zu methodische und didaktische Themen publiziere. Zum Beispiel über das Blendend-Learning Konzept myKomp@tenz, für das ich eine Lern- und Austauschplattform entwickelt habe.

 

3. Welche Themen liegen Dir besonders am Herzen?

Die Sozialen Medien und die Möglichkeiten, die sie uns bieten. Damit meine ich nicht nur ihren Einsatz zum gängigen Social Media Marketing, sondern sämtliche Kommunikations- und Einsatzbereiche. Die Sozialen Medien verändern unsere gesamte Lebenswelt und ermöglichen vorher nicht da gewesene Freiheiten.

 

4. Wie hast Du dich fürs Bloggen fit gemacht?

Durch Schulungen, Learning by Doing, Lernen von und mit anderen, stetiges Dranbleiben und Weiterlernen. Und mit viel Freude und Herzblut. Nur so geht´s!

 

5. Welche Tipps hast Du für andere, die einen Blog starten möchten?

Das kommt letztendlich ganz darauf an, zu welchem Zweck gebloggt werden soll. Aus Liebe zum Hobby? Um während eines Auslandsaufenthalts Kontakt zur Heimat zu halten? Zum wissenschaftlichen Austausch? Zu Marketingzwecken? Um Geld damit zu verdienen? Mit therapeutischer Zielsetzung? Zur Marktforschung? Zu Enthüllungs- oder Aufklärungszwecken? Im Rahmen einer Crowdfunding-Aktion? … Um nur einige Möglichkeiten zu nennen …

Ein Blog ist ja nicht in jedem Fall immer ein Unternehmensblog. Grundsätzlich sollte man sich für ein Thema entscheiden, für das man sich interessiert und langfristig brennt. Je nach Zielsetzung ist es dann auch wichtig, den bzw. das Blog strategisch bekannt zu machen. Aber da gibt es auch keinen Universal-Tipp.

Hm – am besten, man meldet sich bei mir 😉

 

6. Welche Strategie verfolgst Du mit Deinem Blog?

Uff, meine Strategie komplett darzulegen würde den Rahmen sprengen. Kurz  gesagt ist es eine Mischung aus einem Unternehmensblog und einem Fachblog. Umgesetzt mit einer Ausgewogenheit aus Information, Unterhaltung und Storytelling.

 

7. Wieviel Zeit nimmt Dein Blog in Anspruch und was motiviert Dich ihn mit Leben zu füllen?

Da ich mehrere Blogs habe, ist diese Frage schwer zu beantworten. Ich glaube, dass ich irgendwie fast täglich irgendwas für irgendeinen Blog mache. Selbst wenn es Notizen schreiben oder Ideen entwickeln ist.

Meine Motivation? Das bloggen selbst 🙂 und der Austausch mit den Lesern und anderen Bloggern.

 

8. Setze den Satz fort: Bloggen ist für mich…

Sichtbarkeit!

 

9. Welche Ziele hast Du für Dich/Dein Business und Deinen Blog?

Das lässt sich eigentlich mit einem Wort zusammenfassen … siehe Frage 8 🙂

 

10. Was Du schon immer sagen wolltest…

Die Frage 11 fehlt 😉

 

 

Ich danke Sandra Gertzen nochmals für die Nominierung. Ich werde keine weiteren Blogger nominieren. Trotzdem möchte ich zwei Blogs vorstellen, die ich momentan besonders gerne lese. Sie beschäftigen sich mit verschiedenen Themengebieten und haben unterschiedliche Zielgruppen und Zielsetzungen. Was zeigt, wie vielfältig die Bloggerei ist.

  • Ich packe meinen Rucksack – zwei Miracoli-Liebhaber mit Reisepass unterwegs.
    Ein Reiseblog zweier junger Menschen, die für einige Monate durch Neuseeland reisen. In diesem Blog ist die Lebensfreude und Reiselust der Beiden absolut spürbar. Man merkt, wie authentisch und gerne sich die junge Generation in den sozialen Medien bewegt. Trotz der langen und weiten Entfernung von der Heimat kann der Kontakt zu Freunden und Familie auf besondere Weise gehalten werden. Einfach wunderbar, in diesem Blog zu lesen.
  • Medienpädagogik-Praxis-Blog
    Ein Blog, in dem Informationen für medienpädagogisch Tätige publiziert und ausgetauscht werden. Ganz im Sinne der Sozialen Medien laden die Macher des Blogs zum Mitmachen ein. Es ist möglich, dort medienpädagogische Fachartikel zu veröffentlichen und Gastautor zu werden.
  • Katzenblog Coco und Nanju
    Der Katzenblog mit einer Mission: „Den vielen Wohnungskatzen ein spannendes Leben machen“. Hauptpersonen dieses Blogs über Katzen sind Coco (eine Savannahkatze) und Nanju (ein Bengalkater). Gemeinsam mit ihrem Frauchen berichten sie über ihre Abenteuer und geben Tipps zur Beschäftigung von Katzen. Zum Blog gehört auch der YouTubekanal „Katzenblog Coco und Nanju.
    Wie im Interview schon erwähnt führe ich mehrere Blogs und dieser Katzenblog ist eins meiner eigenen Projekte.

 

Wer nun selbst neugierig auf das Bloggen geworden ist, kann sich gerne bei mir melden. Ich biete regelmäßig Vorträge, Seminare und Workshops rund um das Thema „Blog und Social Media“ an.
Hier geht es >zu den aktuellen Terminen.

 

Ich freue mich über einen Kommentar!