Twitter und der Oberlehrer 2


 

Mittwochmorgen 7:30. Ein Auge habe ich schon offen und wie jeden Morgen gehe ich erst mal zu Twitter und facebook, bevor ich ins Bad gehe. Was gibt es Neues?

Ich sehe einen interessanten Artikel von t3n. Es geht um die Reichweite von Posts auf facebook-Fanseiten und dass dafür die Interaktion mit den Fans sehr wichtig ist. Nicht nur für Seitenbetreiber sondern auch für facebook-User interessant, denke ich mir. Mittlerweile habe ich auch das zweite Auge halb offen und veröffentliche ein Post mit Verlinkung auf den Artikel:

 

 

 

Jetzt aber ab ins Bad… es ist schon spät! Doch was sehe ich denn da bei Twitter? Spontan bin ich hellwach.

Meine facebook-Seite ist mit Twitter verbunden. All meine Posts werden automatisch auch als Tweet abgesetzt. Also auch diesmal. Es gab bei Twitter binnen von Sekunden eine Reaktion auf meinen Tweet:

 

 

Ich ärgere mich. Was ist das denn für eine Art der Kommunikation? Das bin ich von Twitter nicht gewohnt. Schätze ich dieses Netzwerk doch besonders wegen des höflichen und gewählten Umgangs. Etwas peinlich ist es mir natürlich auch… Wenn sich schon jemand „Der Oberlehrer“ nennt… unsympathisch! Und andere Menschen öffentlich zu verbessern… Grrrrrr… Ich muss direkt an meinen ehemaligen „Schlaumeier-Schulkammeraden“ denken. Wir nannten ihn „Oberlehrer“. Immer wusste er alles besser.

 

Steckt ein Troll dahinter und wie reagiere ich?

Ich vermute einen Troll hinter der Aktion. Jemanden, der Aufmerksamkeit erlangen will indem er nörgelt und provoziert. Also gut überlegen, wie ich reagiere. Post und Tweet löschen und neu schreiben? Mich rechtfertigen? Nur nicht den Troll füttern, also bloß nicht zu weiteren Aktionen provozieren… Ich besinne mich auf zwei meiner >Unternehmenswerte: Authentizität und Lebensfreude. Ihnen entsprechend werde ich reagieren! Löschen? Nein! Es ist Tatsache, dass ich „schonmal“ schon mal falsch schreibe. Ich stelle mich dem Fehler und sehe ihn mit Humor:

 

 

Ich gehe nun endlich ins Bad, fahre ins Büro, habe Außentermine, komme abends heim… und warte. Warte auf eine Reaktion des Oberlehrers. Aber es kommt nichts. Keine Antwort, kein Favorisieren. Nichts.

Das ist absolut ungewöhnlich bei Twitter. Daher geht mir die Sache nicht aus dem Kopf und ich schaue mir das Twitter-Profli des Oberlehrers genauer an…

 

Wer steckt hinter @Der_Oberlehrer?

Seine Mission: Eliminiere alle Rechtschreibfehler. Das scheint auch seine ausschließliche Beschäftigung zu sein. Quasi rund um die Uhr setzt er Tweets ab, in denen er andere Twitterer auf ihre Rechtschreibfehler aufmerksam macht. Mal mehr und mal weniger nett. Genauso sind auch die Reaktionen der Verbesserten: mal mehr und mal weniger nett…

Über 279 Tausend solcher Tweets hat der Oberlehrer schon in die Twitter-Community gestreut. Er hat über 9 Tausend Follower, folgt selbst aber nur 3 Profilen. Da wird mir klar, dass kein Schlaubi der Welt rund um die Uhr wach sein und in dieser Kontinuität und Schnelligkeit reagieren kann. Selbst mein ehemaliger Schul-Schlaumeier könnte nicht so fanatisch sein. Es muss eine Automatisierung dahinter stecken. Ich recherchiere und stoße im Netz auf folgendes Ergebnis:

Hinter @Der_Oberlehrer steckt ein Bot. Ein mit dem Twitter-Account verbundenes Programm, das regelmäßige Aufgaben selbständig ausführt. Es wird kein Mensch benötigt, der diesen Prozess steuert. Im Beispiel Oberlehrer reagiert das Programm auf definierte und in der Gesellschaft häufig vorkommende Fehler. Nun sehe ich auch, dass die Tweets immer gleich formuliert sind und immer die gleichen Fehler beanstandet werden. Auch freue ich mich ein wenig, dass andere „schonmal“ auch schon mal zusammenschreiben 😉

 

Kann ich den Oberlehrer austricksen?

Da der Herr Oberlehrer nun so viel Aufmerksamkeit von mir bekommen hat, versuche ich abschließend mal seine Aufmerksamkeit zu bekommen. Ich veröffentliche ein Verwirrungs-Tweet. Eine Wortfolge, die das Programm als fehlerhaft erkennen wird, die aber nicht fehlerhaft ist.
Und es klappt! Der gute alte Oberlehrer fällt drauf rein:

 

 

Grundsätzlich finde ich das Oberlehrer-Profil eine witzige Idee. Schaden kann es auch nicht, oft vorkommende Fehler bewusst zu machen. Ich werde nun auch besser darauf achten, „schon mal“ auseinander zu schreiben. Die Aktion hat also etwas gebracht. Zumindest mir und den Lesern meiner Artikel. Ob die Welt das braucht? Nicht wirklich! Dem Profil folgen? Nein! Trotz aller Medienaffinität: Kommunikation mit einem Robot geht zu weit!


Ich freue mich über einen Kommentar!

2 Gedanken zu “Twitter und der Oberlehrer

  • Grube, Karl-Heinz

    Was macht man da? – einfach ignorieren geht wohl nicht, sonst kriegt man ein Magengeschwür. Humor? Wenn doch alles so leicht wäre!
    Es ist wohl tief im Menschen verborgen das kritisieren, um des auf sich aufmerksam machen Willen. Aber – der Oberlehrer liest wohl aufmerksam Deine Artikel. So hast du also einen treuen Nutzer. Sollst Du ihn nicht loben für seine Treue? Mach weiter so, ich klicke mich auch immer regelmäßig ein, auch wenn ich weit über Ü60 bin und von Vielem nicht alles verstehe. Ich bin jedoch von der dieser Art des Kommunizierens fasziniert. Weiter viel Erfolg- Karl-H1

    • Iris Brucker

      Ja, das Kritisieren um Aufmerksamkeit zu erhalten kommt in den Sozialen Medien oft vor. In der Fachsprache nennt man solche Personen „Trolle“. Hinter dem Oberlehrer steckt allerdings kein klassicher Troll und auch kein aufmerksamer Leser. Wer auch immer das Programm mit dem Twitter-Account verbunden hat, wird die Tweets und Artikel nicht persönlich begutachten. Aufmerksamkeit bekommt das Profil allerdings trotzdem…

      Wie auch immer… durch die Konfrontation mit dem „Oberlehrer“ konnte ich einen Artikel schreiben, der eine Vielzahl an Lesern (und auch mich) unterhalten und amüsiert hat 🙂